2016: Rotary Club spendet 30.000,- Euro für neue Chororgel in der St. Wilhadi-Kirche

Die Region Stade gehört international mit ihrer einzigartigen Dichte an historischen Orgeln zu den bekanntesten Orgelstandorten überhaupt. Hierzu gehören die Erasmus-Bielefeldt-Orgel in St. Wilhadi und die Huß/Schnitger-Orgel in St. Cosmae. Die verschiedensten Konzerte auf diesen Barock-Orgeln sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil des Stader Kulturlebens. Die historischen Orgeln erlauben es allerdings nicht, Musik aus allen Jahrhunderten zu spielen. „Auch für modernen Chorgesang sind die Orgeln nicht geeignet“, so Kirchenmusikdirektor Hauke Ramm, seit vielen Jahren Mitglied des Stader Rotary Clubs. Daher legte die Wilhadi-Kirchengemeinde im Rahmen der aktuell anstehenden Renovierung der St. Wilhadi-Kirche ein Projekt zur Anschaffung einer Chororgel auf. Die neue Chororgel wird insgesamt 400.000 Euro kosten und soll im Jahr 2018 fertig gestellt sein. Die Finanzierung erfolgt über Spenden. Die Mitglieder des Rotary Clubs Stade schätzen die sehr gute Arbeit der Stadtkantorei Stade. Präsident Hans-Jürgen Werner: „Wir besuchen sehr gern die Konzerte und sind begeistert, was hier auf die Beine gestellt wird“ So entschied der Stader Rotary Club, die Anschaffung einer neuen Chororgel mit einem Betrag von 30.000 Euro verteilt auf drei Jahre zu unterstützen.

Im Stader Stadtbild hat der Rotary Club bereits seit langem Akzente gesetzt: 1977 errichtete der Rotary Club Stade am Alten Hafen den hölzernen Tretkran von 1661 wieder neu, der 1898 abgebrochen worden war. Ebenfalls am Fischmarkt errichtete der Club 1994 die bronzene Skulptur einer Hansekogge, 2006 legte er in Stade-Hohenwedel einen „Rotary-Hain“ an. Im Jahr 2016 schenkte der Rotary Club Stade anlässlich seines 60-jährigen Jubiläums der Stadt Stade die Installation der Illumination des Fischmarktes.